mitgliederwerbung nrw

DWD-Warnungen

  

Anmelden

Letztes Update:
13.9.2017 21:21.

2010

24.12.2010 - Amtshilfe Polizei

Beginn : 10:00 Uhr

Ende     : 12:00 Uhr

Einsatzbericht:

Taxi versank im Schnee

Zu einer Hilfeleistung auf Anforderung der Polizei rückte die Feuerwehr am Vormittag des Heiligen Abends aus. In der Meldung hieß es, dass ein Taxi mit seinem Gefährt bereits seit fünf Stunden im Schnee feststecken würde und sich nicht mehr befreien kann. Der Einsatzort wurde mit der Bauernschaft Hansell angegeben. So rückten zwei Feuerwehrmänner mit dem Rüstwagen aus und fanden das aus Hannover stammende Taxi in Hansell, Fahrtrichtung Hohenhorst am Bahnübergang.

Der Fahrer, der Gehbehindert war und deshalb keine Hilfe vom nächsten Hof holen konnte, hatte etwa fünf Stunden zuvor einen Fahrgast aussteigen lassen. Sodann programmierte er „kürzeste Strecke“ in sein Navigationssystem und begab sich mit dieser Vorgabe auf unwegsames Gelände, das trifft zumindest zu Zeiten hoher Schneemassen für Hansell zu. Die enge Straße, der hohe Schnee und eine fast rechtwinklige Kurve konnten nicht deckungsgleich zusammengebracht werden und so rutschte das Gefährt auf den Seitenstreifen und sank mit beiden Vorderrädern bis zur Achse in eine Ackerfurche ein. Das Auto ging nicht vor und nicht zurück.

Der Fahrer konnte wegen seiner Behinderung nur eingeschränkt agieren. Ein irgendwann herbei gerufener Abschleppdienst musste wegen der Schneemassen auch passen. Nach langem hin und her beauftragte die Polizei die Feuerwehr im Rahmen der Amtshilfe mit der Rettung der Person.

Der eingesetzte Rüstwagen zog das Fahrzeug mittels Seilwinde aus dem Seitenstreifen. Das Fahrzeug setzte zunächst seine Fahrt fort, rutschte dann aber wiederum in den Graben. Die beiden Wehrmänner entschlossen sich dann, das Fahrzeug abzuschleppen und so begab sich das Gespann im Schritttempo bis zur L 510. Von dort setzte das Taxi dann seinen Weg in die Heimatstadt Hannover „auf schnellstem Weg“ aber mit rd. 6 Stunden Verspätung fort.